Schusswaffen-Kontrolle nach Bandenkrieg auf Koh Phangan

Fullmoonparty

Fullmoonparty

Am ersten Jänner 2013 wurde in der Bangkok Post über die Ermordung des 23 Jahre alten Britten Stephen Ashton berichtet. Er geriet in einen Schusswechsel zweier rivalisierender Gruppen auf Koh Phangan.

Bei der Silvesterparty auf Koh Phangan in der Provinz Surat Thani, kam der Britte Stephen Ashton bei einem Schusswechsel ums leben. Koh Phangan ist liegt direkt neben Koh Samui, einer der bekanntesten Urlaubsinseln in Thailand.

Stephen Ashton tanzte mit seinen Freunden, wie einige tausend anderer Besucher auch, am Haad Rin Strand bei der Full Moon Party Koh Phangan. Es kamm bei dieser Full Moon Party zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei rivalisierenden Gruppen von einheimischen Personen. Einer aus dieser Gruppe zu eine Waffe und schoß auf die Rivalen. Laut angeben des Täters und der Polizei wurde dabei aus versehen der 23 Jährige Stephen Ashton aus versehen getötet. Als Täter wurde von der Polizei der 26 Jährige Ekkapan Kaewkla verhaftet.

Der Täter erklärte gegenüber der Polizei, dass er unabsichtlich geschossen hatte, als er auf seinen Rivalen gezielt hatte. Die Waffe hatte der Täter laut eigenen Aussagen in einer illegalen Waffenfabrik auf dem Festland in der Provinz Surat Thani gekauft. Laut Aussagen der Behörde wurde eine sofortige schließung der Waffenfabrik veranlasst.

Aufgrund von diesem Vorfall haben die Behörden eine Waffenfreie Zone für den Bereich Koh Samui und Koh Phangan beantragt.

(Quelle: Bangkok Post, Local News)

Der Author